Deutschlandradio Kultur Features Anat Fort & Avishai Cohen

“Auch “Into the Silence” von Avishai Cohen ist geprägt von der Tatsache, dass es vorab kaum beziehungsweise keine Probezeit gab. Doch schließlich wurden nur je zwei, maximal drei Versionen der insgesamt sechs Songs aufgenommen. Dadurch wirkt das Sound des Quintetts sehr unmittelbar – ein wenig, als würde man einer offenen Probe beiwohnen.

‘Das Album entstand in einer bestimmten Periode meines Lebens, als ich gerade meinen Vater verloren hatte. Jedes mal, wenn ich damals am Klavier saß, entstand ein sehr spezielle Stimmung, ein sehr spezieller Sound. Und obwohl ich eine Menge an Kompositionen hatte, die nie von meinem Trio gespielt worden waren, habe ich beschlossen, mich auf die aktuellen Stücke zu fokussieren. Ich wollte, dass sich das Album gänzlich auf diese Zeit der Trauer konzentriert. Also habe ich mich für Kompositionen entschieden, die zwischen Dezember 2014 und Juni 2015 entstanden waren, teilweise noch eine halbe Stunde, bevor wir ins Studio gegangen sind.’”

“Also “Into the Silence” by Avishai Cohen is characterized by the fact that it previously shown little or no trial period gave. However, eventually the six songs were recorded only ever two, maximum three versions. This makes the sound of the quintet is very directly – a little as if you attend an open rehearsal.

‘The album was in a certain period of my life when I had just lost my father. Every time I then sat at the piano, was a very special atmosphere, a very special sound. And even though I had a lot of compositions, had never been played by my trio, I decided me to focus on the current pieces. I wanted the album focuses entirely on this time of sorrow. So I chose compositions that between December 2014 and June 2015 arose, in part, before we went into the studio for another half hour.’”

To read the full article click here